Sebastiaan Martens

Wie Sie Ihre Leichtmetallfelgen richtig reinigen

Wie Sie Ihre Leichtmetallfelgen richtig reinigen

Hier bei The Hatchbag Company haben wir uns mit unseren Kofferraumwannen und Gummimatten dazu verpflichtet, den Innenraum Ihres Autos so sauber wie möglich zu halten. Obwohl wir keine Produkte für das Äußere Ihres Fahrzeugs anbieten, lieben wir es, wenn ein Auto von außen genauso gut aussieht wie von innen.

Heute reden wir über Ihre Leichtmetallfelgen. Die Pflege Ihrer Felgen ist besonders dann wichtig, wenn Sie einen aktiven Lebensstil führen und Ihr Auto gerne auf der Straße aber auch im Gelände fahren. Damit sich Ihr Wagen stets von der besten Seite zeigen kann, geben wir Ihnen hier einige Tipps zur schnellen und effektiven Reinigung Ihrer Leichtmetallfelgen.

Schritt 1: Eine gute Spülung

Beginnen Sie damit, Ihre Felgen sorgfältig mit einem Schlauch abzuspülen. Dies beseitigt nicht nur leicht entfernbaren Oberflächenschmutz, sondern weicht auch hartnäckige Verschmutzungen auf. Eine verstellbare Düse am Ende des Wasserschlauchs kann hilfreich sein, um einen starken Wasserstrahl auf einen bestimmten Punkt zu richten.

Schritt 2: Säurefreier Felgenreiniger

Um die Oberfläche der Felge nicht zu beschädigen, sollten Sie nach der Spülung einen säurefreien Felgenreiniger verwenden. Sie merken es vielleicht nicht auf Anhieb, aber bei längerem Gebrauch eines säurehaltigen Reinigers wird die Felgenoberfläche über die Zeit beschädigt. Auf dem Markt gibt eine Reihe von hochwertigen und säurefreien Felgenreinigern - Ihre Felgen werden es Ihnen danken.

Schritt 3: Eine weiche Borstenbürste

Nachdem Sie die Felgen mit Wasser abgespült und anschließend mit einem Reinigungsmittel aufgeschäumt haben, ist es an der Zeit hartnäckigen Schmutz sanft mit einer Bürste zu entfernen. Achten Sie darauf, dass Sie eine Bürste mit weichen Borsten verwenden, damit Sie keine Kratzer auf dem Lack verursachen.

Schritt 4: Radmuttern und Radkästen

Nachdem Sie die Felgen bearbeitet haben, ist es wichtig, sich den etwas schwieriger zu erreichenden Bereichen zuzuwenden - nämlich den Radmuttern und Radkästen. Schmutz, Dreck und Staub können sich überall ansammeln und es gilt zu verhindern, dass sich der Schmutz der Radmuttern und Radkästen wieder auf den Felgen absetzt, sobald Sie losfahren.

Besonders die Radkästen sollten gründlich gereinigt werden, da diese während der Fahrt viel Schmutz, Schlamm und Schotter abbekommen. Für die Radkästen können Sie einen Allzweckreiniger und auch eine etwas gröbere Bürste verwenden.

Schritt 5: Abschließende Spülung

Nachdem Sie sich jedem Bereich mit Reinigungsmittel und Reinigungsbürste zugewandt haben, sollten Sie den gesamten Bereich noch einmal abspülen. Dadurch werden selbst die letzten übersehenen oder nur teilweise gelösten Schmutzreste entfernt.

Schritt 6: Trocknen

Abschließend sollten Sie die Felgen noch trocknen, um Wasserflecken zu vermeiden und ihnen einen zusätzlichen Glanz zu verleihen. Verwenden Sie dazu ein Mikrofasertuch und achten Sie darauf, dass Sie für die Felgen ein anderes Tuch verwenden als für den Lack Ihres Autos.

Wir hoffen Ihnen mit diesem Beitrag einen hilfreichen Überblick zur richtigen Reinigung Ihrer Leichtmetallfelgen gegeben zu haben. Von außen glänzt Ihr Auto nun wieder! Für den Innenraum Ihres Fahrzeugs bietet Hatchbag ein hochwertiges Sortiment an handgefertigten Kofferraumauskleidungen mit individueller Passform und Farbauswahl. Unsere Kofferraumschoner sind ideal für den Transport von Haustieren, Sportgeräten und Werkzeugen und schützen effizient vor Schäden. Unser komplettes Angebot an maßgeschneiderten Kofferraumverkleidungen für verschiedene Automodelle finden Sie unter https://www.hatchbag.de/kofferraumschutz.

Beeinträchtigt Ihr Heimwerkerprojekt den Wert Ihres Autos?

Beeinträchtigt Ihr Heimwerkerprojekt den Wert Ihres Autos?

Für Renovierungsarbeiten im Eigenheim stellt der DIY-Ansatz oft eine kostengünstigste Lösung dar. Dank der breiten Verfügbarkeit von Online-Tutorials kann sich jeder an Projekten versuchen, die früher den Profis vorbehalten waren. In vielen Fällen ist es möglich ein schnelles, günstiges und zufriedenstellendes Ergebnis zu erzielen.

Was Ihnen die DIY-Anleitungen jedoch nicht verraten, sind die versteckten Kosten, die mit dem "Selbermachen" verbunden sind. Nicht alle Projekte verlaufen nach Plan, was zu Materialverschwendung und Ergebnissen schlechter Qualität führen kann. Außerdem kann es zu teuren Schäden kommen, wenn Werkzeuge und Geräte nicht richtig vom und zum Baumarkt transportiert werden.

Schützen Sie Ihr Fahrzeug vor Schäden

Der Transport von Baumaterialien kann für Heimwerker eine Schwierigkeit darstellen - vor allem, wenn sie das Familienauto anstelle eines handelsüblichen Transporters benutzen müssen. Gerade bei Baumaterialien besteht die Gefahr, dass der Innenraum und die Heckklappe des Fahrzeugs beim Transport beschädigt werden.

Unabhängig davon, ob Sie ein professioneller Handwerker sind oder Heimwerkerprojekte gerne in Ihrer Freizeit durchführen, wird Ihr Fahrzeug unweigerlich in irgendeiner Weise durch sperrige Materialien, schmutzige Werkzeuge und ölige Maschinen beschädigt werden. Folglich sollten Sie Ihr Auto unbedingt vor Schäden schützen. Hier finden Sie Tipps und Ratschläge von Experten, damit Ihr Fahrzeug den Transport von Materialien schadenfrei übersteht.

  1. Achten Sie beim Transport von Baumaterialien darauf, dass Sie den Innenraum des Fahrzeugs bestmöglich abdecken.
  2. Alte Bettlaken oder Handtücher bieten einen gewissen Schutz, allerdings neigen sie dazu, zu verrutschen und außerdem können sie das Durchsickern von Flüssigkeiten nicht verhindern. Müllsäcke können hierbei hilfreich sein, reißen aber schnell. Es lohnt sich daher in eine Kofferraumverkleidung zu investieren, die an Ihren Kofferraum angepasst ist. Durch die Passgenauigkeit stellen Sie sicher, dass die Kofferraumwanne am richtigen Ort bleibt und Ihr Auto effizient schützt.
  3. Beim Be- und Entladen des Fahrzeugs kann es schnell zu Kratzern und Schrammen kommen. Diese Gefahr besteht insbesondere dann, wenn Sie morgens oder spät abends bei wenig Licht arbeiten. Schützen Sie die Stoßstange Ihres Fahrzeugs mit einer Abdeckung oder wählen Sie eine Kofferraumauskleidung mit Stoßstangenschutz, der über die Ladekante gelegt werden kann.
  4. Auch schlechte Witterungsbedingungen können zu Schäden an der Stoßstange beitragen, wenn Ihre Hände nass und kalt sind und Sie sperrige Gegenstände nur schlecht fassen können. Auch hier gilt: Je mehr Sie die Stoßstange schützen können, desto besser.
  5. Bedenken Sie bei der Verwendung Ihres normalen Autos das Gewicht der transportierten Gegenstände. Es lohnt sich nicht, die Aufhängung zu beschädigen!
  6. Es zahlt sich aus, Säcke mit Sand oder Zement ein zweites Mal zu verpacken - selbst wenn Sie die Säcke nur lose in einen Müllsack wickeln, kann dies helfen. Sand aus Teppichen zu entfernen ist fast unmöglich. Außerdem kann Sand Kratzer verursachen, wenn er an empfindlichen Gegenständen reibt.
  7. Wenn Sie etwas verschüttet haben, sollten Sie versuchen den Fleck sofort zu beseitigen. Je länger Sie warten, desto schwieriger wird es den Fleck zu entfernen.
  8. Bedenken Sie, dass Ihre Kleidung schmutzig sein kann. Es macht keinen Sinn, nur den Kofferraum Ihres Autos zu schützen aber die Polsterung des Fahrersitzes mit öl- oder farbverschmierter Kleidung zu ruinieren. Auch hier können alte, saubere Handtücher und Bettlaken hilfreich sein. Alternativ können Sie in Einweg-Sitzbezüge investieren, die typischerweise auch von Mechanikern verwendet werden.
  9. Ziehen Sie es in Betracht, sich die Materialien liefern zu lassen. Unter Umständen kostet dies weit weniger als die Reparatur oder Reinigung Ihres Fahrzeugs!

Mit dem richtigen Autozubehör Geld sparen und Kosten senken

autozubehoer

Wie Sie mit dem richtigen Autozubehör Geld sparen und Kosten senken können

Eine Möglichkeit das Mobiltelefon während der Fahrt legal zu benutzen, besteht darin, es in einer Telefonhalterung zu befestigen und es so zu positionieren, dass es die Sicht auf die Straße nicht einschränkt. Dies mag für manche Autofahrer jedoch eine Neuigkeit sein, da unsere Umfrage ergab, dass nur einer von zehn Fahrern eine Telefonhalterung in seinem Fahrzeug verwendet.

Auf die Frage, welches Autozubehör sie benutzen, gaben nur 10,5% der Autofahrer an, dass sie eine Telefonhalterung besitzen. Mehr als ein Viertel der Autofahrer verwenden einen USB-Anschluss, welcher hauptsächlich zum Aufladen von Mobiltelefonen genutzt wird. Es gilt zu berücksichtigen, dass eine solche Verwendung möglicherweise zu einem unwissentlichen Verstoß gegen das Gesetz führen kann. Generell gilt, dass das Handy während der Fahrt weder aufgenommen noch gehalten werden darf.

Das am häufigsten verwendete Autozubehör sind Navigationsgeräte. 32,8% der Autofahrer verlassen sich der Umfrage zufolge auf das Navi, um sich auf den Straßen zurechtzufinden. Da viele Smartphones über integrierte Navigationssysteme verfügen, könnten eigenständige Navis bald der Vergangenheit angehören. Vor diesem Hintergrund sollten sich Autofahrer mit den Gesetzen rund um die Nutzung von Mobiltelefonen vertraut machen. Die Verwendung eines ungesicherten Telefons während der Fahrt kann - selbst wenn das Handy nur zu Navigationszwecken benutzt wird - zu Strafen führen.

Fahrer, die versuchen die Straßenverkehrsordnung durch das Tragen einer Smartwatch zu umgehen, riskieren mit ihrer unvorsichtigen Fahrweise ebenfalls eine Strafe. Das Fahren erfordert volle Aufmerksamkeit. Auch die Ablenkung durch eine Smartwatch kann schwere Folgen haben.

Es dreht sich alles um Gadgets

Die Umfrage ergab, dass technische Gadgets am häufigsten genutzt werden. Allein 10,1% der Autofahrer nutzen in ihrem Wagen eine Dashcam.

Überraschenderweise waren Produkte, die den Innenraum des Autos sauber halten - beispielsweise ein Rücksitz Organizer oder ein Kofferraumschutz - weniger beliebt. Dies deutet darauf hin, dass sich viele Autofahrer wenig Gedanken zum künftigen Wert ihres Fahrzeugs machen.

Zahlen der in London ansässigen Finance and Leasing Association (FLA) zeigen, dass in ihrem Einzugsgebiet 91% der zwischen April 2018 und April 2019.verkauften Neuwagen mit einer Finanzierung gekauft wurden. Diese Finanzierungen beinhalten oftmals, dass das Fahrzeug am Ende der Vertragslaufzeit zurückgegeben werden muss. Vor diesem Hintergrund ist es unerlässlich, den Innenraum des Fahrzeugs zu pflegen. Beispielsweise kann ein Kofferraumschutz dazu beitragen, dass das Auto langsamer an Wert verliert. Die Nutzung eines Kofferraumschoners kann Schäden vorbeugen und dadurch Kosten für mögliche Reparaturen vermeiden.

Welches Autozubehör besitzen und benutzen Sie?

Navi: 32,8%

USB-Ladeanschluss: 25.9%

Telefonhalterung: 10.5%

Dashcam: 10.1%

Rücksitz Organizer/Tablet-Halterung: 7.8%

Kofferraumauskleidung: 5,9%

Keines: 4,3%

Sonstiges: 2.7%